Circus Probst erwartet einsame Festtage

Wenn denn die Vorstellungen wie gehofft im Januar starten können, erwartet die Besucher ein weihnachtlich dekoriertes Zelt. Fotos: Circus Probst

Corona verhindert 24. Weihnachtscircus im Revierpark – Geschmückt wird trotzdem für ein Fest ohne Stress

(JP) Auf Zirkus-Chefin Brigitte Probst (60)warten diesmal drei besonders ruhige Feiertage. Denn normalerweise bestimmen die Vorstellungen des von ihr ausgerichteten Gelsenkirchener Weihnachtscircus das Weihnachtsfest in der Familie. Doch Corona verschiebt die Vorstellungen in den Januar 2021.

Seit 24 Jahren verbringt die Zirkusfamilie Probst Weihnachten und Silvester in Gelsenkirchen – in den letzten Jahren im Revierpark Nienhausen vor stets vollen Rängen. Die Zipfel des rot-gelben Zirkuszeltes sind schon aus der Entfernung zu erkennen. Es scheint, als würden jeden Augenblick die rund 1.800 Besucher erscheinen, die normalerweise rund um die Manege Platz finden. Doch der Eindruck täuscht. Vor dem Eingang wartet keine Schlange auf den Einlass. Der „Gelsenkirchener Weihnachtscircus“ findet in diesem Jahr zum ersten Mal nicht über die Feiertage statt.

Zirkus gehört für viele Familien zur Weihnachtstradition

Für viele Familien gehört er zur Weihnachtstradition. Natürlich auch für Brigitte Probst, die den Zirkus mit ihrem Ehemann leitet. „Man freut sich, weil man oft die gleichen Leute sieht, die uns jedes Jahr besuchen“, sagt sie und ergänzt: „Das wird uns fehlen. Wir sind es nicht gewohnt, nur mit der Familie zu feiern. Ich frage mich, was ich dieses Jahr machen soll. Denn normalerweise bedeutet Weihnachten für uns Stress.“ Schließich stünde an Heilig Abend um 14 Uhr eine Vorstellung an. „Währenddessen schmückt mein Mann normalerweise den Baum“, erklärt Probst, die früh morgens einkaufen und die Gans für den ersten Feiertag abholen würde. „Damit kann ich mir nun Zeit lassen“, sagt sie mit traurigem Blick. Nach der rund zweieinhalbstündigen Show gäbe es Essen, verbunden mit der Bescherung für die Kinder, bzw. Enkelkinder und dem anschließenden Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Joseph in Essen.

Die Pandemiesituation entzerrt in diesem Jahr die sonst von den Aufführungen bestimmten Familienfeierlichkeiten. Das Festessen ist 2020 die einzige Konstante. „An Heilig Abend kommt bei uns Karpfen mit Kartoffelsalat auf den Tisch, am ersten Feiertag Gans und am zweiten Wildschweinbraten“, erklärt die dreifache Mutter und Oma, die aus Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz) stammt.

Entmutigen aber lässt sich Brigitte Probst in diesen Zeiten nicht. Daher findet an Heilig Abend im Zirkuszelt eine öffentliche Christmesse für bis zu 250 Personen statt. Der Schausteller- und Zirkusseelsorger Sascha Ellinghaus hält diese ab. Eine Uhrzeit gibt der Zirkus noch bekannt. Interessierte müssen sich für die Messe über das Ticket-Reservierungssystem anmelden. Das Gesundheitsamt genehmigte die Planungen bereits. Das Sicherheitskonzept ist schließlich vorhanden.

Probst weist auf Betrüger hin: „Wir sammeln keine Spenden“

Mehr als 60.000 Euro habe der Zirkus in nötige Umbauten und Anschaffungen investiert. So wurden beispielsweise die Zugänge in die Zelte verbreitert, die Logen mit Plexiglasscheiben voneinander getrennt sowie ein neues Heizungs- und Ticketsystem installiert.
Probst weist darauf hin, dass in letzter Zeit Betrüger versuchen, sich auf Kosten des Zirkus Spendengelder zu erschleichen. „Wir sammeln keine Spenden, um unsere Pferde zu versorgen. Uns hilft es weiter, wenn die Menschen Souvenirs, Gutscheine oder Karten für unsere Vorstellungen im Januar kaufen“, sagt Brigitte Probst mit Blick auf die Vorstellungen im Januar.

Das Zirkusgelände wird auch jetzt mit Lichterketten, Tannenbäumen und Sternen geschmückt. Denn so ganz möchte sich Brigitte Probst die Weihnachtsstimmung nicht vermiesen lassen – auch wenn es 2020 während der Festtage nicht nach Popcorn, Glühwein und Bratwurst duftet.

Infos: www.gelsenkirchener-weihnachtscircus.com


Gekaufte Karten behalten Gültigkeit

Der 24. Gelsenkirchener Weihnachtscircus wird vom 14. bis zum 31. Januar stattfinden, nachdem der Lockdown gestern bis zum 10. Januar verlängert wurde. Daher rechnet der Circus Probst frühestens ab diesem Zeitpunkt damit, wieder Aufführungen veranstalten zu dürfen. Aktuelle Informationen finden Sie auf der Website des Gelsenkirchener Weihnachtscircus. Bereits gekaufte Tickets bleiben weiterhin gültig, müssen aber von den Besuchern telefonisch umgebucht werden. Eine Rückerstattung ist ebenfalls möglich.Solange der Inzidenzwert über 50 liegt dürfen maximal 250 Besucher in das Zirkuszelt. Liegt der Wert unter 50, sind 500 Gäste zugelassen. Das ist rund ein Viertel der üblichen Zuschauerkapazität von 1.800.