Ein Quartier – durch die ganz persönliche Linse betrachtet

Gewinnermotiv: Die Karl-Meyer-Straße bei Dunkelheit (Jan Bretinger) Foto: Stadt

Stadtteilbüro kürt drei Gewinner des Fotowettbewerbs – Motive bald als Postkarten erhältlich

Die drei Gewinner des Fotowettbewerbs stehen fest: Jan Bretinger, Melanie Florian und Georg Späh konnten mit ihrem persönlichen Blick auf Rotthausen überzeugen.

Für das Stadtteilbüro Rotthausen war die Auswahl keine einfache Aufgabe: denn alle 71 eingesandten Motive zeigten den Stadtteil von seiner schönsten Seite. Am Ende entschieden sie sich jedoch für die drei Gewinner-Motive: Der erste Platz geht an Jan Bretinger für seinen Beitrag „Die Karl-Meyer-Straße bei Dunkelheit“. „Ihm ist es gelungen, ein Motiv aus dem Zentrum Rotthausens in einer ganz eigenen Stimmung einzufangen“, begründet die Jury.

Motive werden bald im Stadtteil ausgelegt

Auf dem zweiten Platz folgt ein Blick in das Naturschutzgebiet Mechtenberg von Melanie Florian. Den dritten Platz belegt Georg Späh mit einer Spiegelung des ehemaligen Pfarrhauses der Kirche St.-Mariä-Himmelfahrt.

Gewinnermotiv: Naturschutzgebiet Mechtenberg (Melanie Florian) Foto: Stadt

„Wir freuen uns über die rege Beteiligung an diesem Wettbewerb“, heißt es aus dem Stadtteilbüro. Von den drei Gewinnermotiven werden, zusammen mit drei weiteren Motiven von Sabine Pieper, Roman Schelberg und Michael Bretinger, Postkarten gedruckt, die anschließend im Stadtteil ausgelegt werden.

Die Überreichung der Gewinne wird bald vom Stadtteilbüro Rotthausen Corona-konform durchgeführt.

Gewinnermotiv: Spiegelung des ehemaligen Pfarrhauses der Kirche St. Mariä Himmelfahrt (Georg Späh). Foto: Stadt