Ex-Profi coacht aus dem Wohnzimmer

Bartosz Malson zeigt in der heimischen Wohnung, wo es lang geht. Für seine Übungen benötigen die Kinder nur etwas Platz, einen Ball und eine Markierung. Bildschirmfoto: Zoom

Bartosz Malson ermöglicht Kindern kostenloses Fußballtraining per Konferenz. Der SSV/FCA Rotthausen macht mit

(JP) Seit November ist das Fußballspielen auf privaten und öffentlichen Sportanlagen untersagt. Darunter leiden besonders die Kinder. Der Ex-Profi, Fußball- und Sportlehrer Bartosz Malson (35) nutzt digitale Technik, um Kinder zwischen sechs und 13 Jahren trotzdem in Bewegung zu halten.

Dienstags und donnerstags startet Bartosz Malson um 18.30 Uhr das Zoom-Meeting. Innerhalb weniger Augenblicke schalten sich etwa 30 Kinder dazu – natürlich in Schalke-, Dortmund- oder Bayern-Trikot. Die Nachwuchsfußballer befinden sich in Wohn- oder Kinderzimmern und halten den Ball bereits parat.

Zwischen Schrankwand, Sofa und Essbereich führt Malson die Aufwärmübungen vor. Seit einem Jahr betreibt er mit seinem Bruder Michael die Fußballschule „Zocceros“, die beim VfB Grafenwald in Bottrop ansässig ist.

„Als Vater und Sportlehrer sehe ich, wie die Kinder während des Lockdowns immer mehr abgebaut haben. Da möchte ich entgegen wirken“, sagt Malson, der 2007/08 beim damaligen polnischen Zweitligisten Znicz Pruszków mit Bayern-Star Robert Lewandowski zusammenspielte. Außerdem war er für die SG Wattenscheid 09 aktiv. Dort arbeitet er noch immer als Co-Trainer. Der Kontakt zum SSV/FCA Rotthausen kam über Kevin Halberkamp, den Kapitän des Kreisliga-A-Teams zustande. Er ist mit Malson befreundet.

Auf dem Trainingsplan stehen Technik-, Bewegungs- und Stabilisationsübungen, sowohl mit als auch ohne Ball. Als Markierung dienen T-Shirts oder Socken. „Da sind die Kinder kreativ“, meint der Trainer. Denn seine Einheiten sollen vor allem Spaß machen. Umso stolzer zeigt er sich zum Ende des Trainings. „Ihr habt alle super mitgezogen“, lobt Malson die jungen Kicker. Bei der nächsten Einheit werden viele von ihnen wieder dabei sein.


Info

Die seit dem 22. Februar geltende Corona-Schutzverordnung erlaubt Sport als Einzelperson, zu zweit oder mit mehreren Personen aus einem Haushalt.
Gelsensport entschied aber, die Sportanlagen Auf der Reihe und an der Fürstinnenstraße vorerst zu schließen. Es sei in den letzten Tagen zu zahlreichen Verstößen gegen die Regeln gekommen.